Archiv der Kategorie: Social sorting

Netzwerke des PCK im Warschauer Aufstand

Am 10. August 1944 schloss das PCK einen Vertrag mit der Firma Józef Olszewski i Ska in Warschau. Der Vertrag regelte den Verleih medizinischer Ausrüstung und Räumlichkeiten für die Dauer der Kriegshandlungen, sowie die Rückgabe der Leihgaben nach Ende des Krieges. Für das PCK unterzeichnete der Sanitärchef Hieronim Bartoszewski.

Die Stadt befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Warschauer Aufstand, die PCK-Krankenhäuser in der ul. Jaworzyńska und ul. Mokotowska 13 lagen jedoch nicht in den von den Aufständischen kontrollierten Stadtgebieten.

Weiterlesen

Verschränkung mit dem Staat am Beispiel der Zentralen Rotkreuzschule

Das Schloss Líšno im tschechischen Bystřice u Benešova war ein wichtiger Standort für das ČSČK. Zwischen 1945 und 1990 fanden hier regelmäßig Schulungen und Seminare statt, die sich insbesondere an einen fachspezifischen Nachwuchs richteten. Am Beispiel des Schlosses, welches bis heute im Besitz des Tschechischen Roten Kreuzes ist, kann exemplarisch die finanzielle Verschränkung von Staat und Organisation nachvollzogen werden.

Weiterlesen

Das ČSČK Plzeň zwischen Münchner Abkommen und deutscher Besatzung

In den Beständen des Archiv města Plzně sind Dokumente zu finden, die eindrucksvoll die Situation des ČSČK in Pilsen zwischen Herbst 1938 und Frühjahr 1939 beleuchten. Am 24. Februar 1939, d.h. nur wenige Monate nach dem Münchner Abkommen und kurz vor der Annexion durch das Deutsche Reich, fand im Pilsner Rathaussaal die vorerst letzte Hauptversammlung des ČSČK Plzeň statt.

Das Protokoll dieser Versammlung verdeutlicht, dass die Organisation plötzlich knapp vor der Grenze zum Sudentenland lag, was auch politische Auswirkungen hatte. Dennoch glaubte der Vorstand, noch unbehelligt an den bisherigen Aktivitäten festhalten zu können.

Weiterlesen

Blutspendepropaganda (1957) – Lid má právo na zdraví

Der staatliche Gesundheitsverlag warb für seine Veröffentlichungen mit dem Motto Lid má právo na zdraví (Das Volk hat ein Recht auf Gesundheit). Im Jahr 1957 gab der Verlag dementsprechend eine Broschüre von Eduard Dobrý und Jaroslav Fiala heraus, die der Blutspendepropaganda des ČSČK diente.

Das ČSČK stellte sich hierin als traditioneller Organisator der Blutspende vor und berichtete über die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Transfusionsdienst (NTS), dem Gewerkschaftsbund (ROH) und der sowjetischen Transfusionsmedizin. Hauptaufgaben des ČSČK waren jedoch lediglich Propaganda und Rekrutierung ehrenamtlicher Blutspender.

Weiterlesen

Arbeiter vs. Ärzte – Parteistaatliche Durchdringung zur Zeit der Normalizace

In den 70er Jahren veränderte sich die soziale Zusammensetzung des ČSČK. Einige der Veränderungen waren von der KSČ ausgegangen, die die Anzahl von Parteimitgliedern und Arbeitern im Roten Kreuz erhöhte.

Planziel war beispielsweise eine Erhöhung der Parteimitglieder in den Bezirksausschüssen von 20% auf 40% sowie im Zentralausschuss und im Vorstand des Zentralausschusses auf 60%. Dies ging mit einem Mitgliederzuwachs in diesen Gremien einher.

Weiterlesen

Frauen im Roten Kreuz?

Das IKRK stellte kürzlich in einem Webartikel Filmmaterial aus dem eigenen Archiv vor. Dieses veranschaulichte, dass Frauen im IKRK lange Zeit unterrepräsentiert waren und nur auf bestimmten Positionen arbeiteten. Das IKRK blickte hierbei hauptsächlich auf Führungspositionen und Delegiertenstellen, bei denen Frauen in den 60er und 70er Jahren tatsächlich Ausnahmen waren. Selbstkritisch schloss der Artikel mit der Erkenntnis, dass in einigen Bereichen bis heute keine Parität hergestellt ist.

In der Tschechoslowakei begann der Vorstand des ČSČK in den 60er Jahren seine Zusammensetzung zu dokumentieren. In den Jahren 1960 bis 1964 war eines der Kriterien neben Beruf, Altersgruppe und Nationalität auch Geschlecht – ein Zufall?

Weiterlesen

Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 2)

Aus Dokumenten zum VII. landesweiten Kongress des ČSČK, den das Slowakische Rote Kreuz (SČK) vom 22.-23. März 1974 in Bratislava und kurz darauf das Tschechische Rote Kreuz (ČČK) vom 26.-27. April in Prag veranstaltete, ist neben der Föderalisierung auch ein zunehmendes Interesse der Kommunistischen Partei  an der Zusammensetzung der Organisation ablesbar.

Weiterlesen

Social Sorting beim Roten Kreuz (Teil 1)

Für den ersten landesweiten Kongress legte das Tschechoslowakische Rote Kreuz (ČSČK) umfangreiche Dokumentationen und Listen an. Diese erfassten nicht nur Namen und Adressen der Teilnehmenden, sondern auch weitere Merkmale, wie z.B. Geburtsdatum, die Funktion im ČSČK, Beruf, Mitgliedschaft in anderen Massenorganisationen, politische Zugehörigkeit und für den Kongress relevante Stimmrechte.

Grundsätzlich dienten derartige Sorting-Prozesse (z.B. administrative sorting und social sorting) der Aufrechterhaltung einer sozialen Ordnung. In administrativen Prozessen erfasste der sozialistische Staat, wer Mitglied im Roten Kreuz war, wer wann und wo an Programmen der Organisation mitwirkte und wer an Veranstaltungen teilnahm. Ähnliche Maßnahmen nutzte das ČSČK – an dieser Stelle vermutlich zur internen Evaluation und gleichzeitig zur Rechtfertigung gegenüber der Partei.

Weiterlesen

Mitgliederzahlen – Aussagen über den Massencharakter des Roten Kreuzes?

Die Auswertung von Mitgliederzahlen in PCK und ČSČK erfordert eine kritische Berücksichtigung der Erhebungszeit. In der Literatur sind häufig nur allgemeine Angaben zu finden, die weder über den Erhebungszeitraum, noch den Zweck oder die Zusammensetzung der Zahlen Auskunft geben. Meistens wird nur zwischen Mitgliedern und Mitgliedern der Jugend unterschieden.

Bis 1938 habe das PCK 700.000 Mitglieder rekrutiert, darunter 300.000 Erwachsene und 400.000 Jugendliche. Laut eigenen Angaben hatte das PCK 1939 schon 850.000 Mitglieder (vgl. www.pck.pl). Im Jahr 1968 seien es insgesamt 5.150.000 Mitglieder gewesen, davon 2.750.000 Jugendliche (Domańska 1969:59). Das ČSČK hatte 1938 angeblich insgesamt 200.497 Mitglieder und 838.243 Mitglieder im Jugendrotkreuz (Jonahovská 1946:11). Laut Josef Švejnoha hatte das Jugendrotkreuz im Jahr 1947 bereits über 1 Mio. Mitglieder (Švejnoha, 2005:39).

Weiterlesen