Archiv der Kategorie: Methodisches

Die Proto-Zivilgesellschaft

In den sozialistischen Staaten Polens und der Tschechoslowakei gab es zivilgesellschaftliche Strukturen, die von der klassischen Definition von Zivilgesellschaft nicht erfasst werden. Marek Skovajsa plädierte 2008 im Taiwan Journal of Democracy dafür, von dieser westlich geprägten Definition Abstand zu nehmen und Zivilgesellschaft deutlich breiter zu fassen. Seine Idee einer sogenannten Proto-Zivilgesellschaft hilft bei der Analyse von organisationalen Kontinuitäten und schafft zudem eine Brücke zwischen Staatssozialismus und demokratischer Transition in Ostmitteleuropa.

Weiterlesen

Kein Akteur zwischen den Extremen

Das Rote Kreuz war im sozialistischen Staat mehr als nur eine intermediäre Organisation, die zwischen Staat und Gesellschaft stand. Vielmehr war sie auch selbst Teil beider Extreme, eine Organisation mit sowohl staatlichen, als auch nicht-staatlichen Eigenschaften. Bei der Betrachtung von Dokumentationspraktiken wird dies besonders deutlich.

Weiterlesen

Begründung des Begriffs Selbstorganisation

Drei theoretische Vorlagen begründen, warum der Begriff Selbstorganisation – ungeachtet der begrifflichen Problematik im sozialistischen System – für den Vergleich von PCK und ČSČK anwendbar ist. Die folgende Begründung geht dabei über die begriffliche Nähe von Selbstorganisation und Zivilgesellschaft sowie über die dichotome Abgrenzung von Selbst-  und Fremdorganisation hinaus.

Weiterlesen

Das Rote Kreuz als Beispiel für Selbstorganisation

Dieser Artikel erläutert, warum das Rote Kreuz ein Beispiel für Selbstorganisation ist. Hierfür muss zunächst das sog. Aktionssystem als ein Typus sozialer Systeme vorgestellt werden, für die Selbstorganisation charakteristisch ist. Anschließend können Abläufe identifiziert werden, die das Rote Kreuz als ein sich selbst organisierendes System auszeichnen.

Weiterlesen

Selbstorganisation – ein unscharfer Begriff?

Der Begriff Selbstorganisation stammt aus den Naturwissenschaften, geprägt 1959 vom Physiker und Kybernetiker Heinz von Foerster, der einer spontanen Entstehung und Ausdifferenzierung von Ordnung innerhalb von Systemen auf den Grund ging. Eine Theorie der sich selbst organisierenden Systeme im sozialwissenschaftlichen Sinne gibt es nicht. Dennoch hat sich der Begriff inzwischen in Soziologie, Sozialpsychologie, Pädagogik oder beispielsweise der Organisationsentwicklung etabliert (Bolbrügge 1997:11).

Auch wenn der Begriff Selbstorganisation aufgrund der verschiedenen wissenschaftlichen Konzepte  unscharf bleibt, bietet er für den Vergleich von PCK und ČSČK im Sozialismus einige Vorteile.

Weiterlesen

Die Erbschaftsdebatte

Zwischen 1919 und 1939 entwickelten Polen und die Tschechoslowakei eigene Muster sozialer Sicherung, wobei sie ihr imperiales Erbe aus der Habsburgermonarchie entweder begrüßten oder verneinten. Anfang der 50er Jahre verhinderte ihr Politikerbe ein gänzliches Übergreifen des sozialistischen Staates auf die Sozialversicherungssysteme. Daraufhin führte ihr institutionelles Erbe dazu, dass sie sich während des Sozialismus erst nicht von ihren Systemen der Zwischenkriegszeit lösen konnten, dann aber in der Transformation an Elementen des kommunistischen Designs festhielten (Inglot 2008:56-59; Baum-Ceisig 2008:435).

Hinter solchen Erbschaftsbegriffen steht in der Regel die Theorie des Historischen Institutionalismus.

Weiterlesen

Führt Erfahrung mit Gemeinwohl zur Gemeinwohlorientierung?

Angesichts aktueller Flüchtlingsströme steht die Gemeinwohlorientierung von Staat und Gesellschaft auf dem Prüfstand. Welche Leistungen erbringt der Sozialstaat? Welche Aufgaben bewältigt das Ehrenamt? Diese Fragen beschäftigen derzeit auch unsere östlichen Nachbarländer. Alle Beteiligten haben ein großes Interesse an sozialer Sicherheit. Doch wer entwickelt die Programme und Mechanismen zu deren Gewährleistung?

Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz auf Erfahrungen mit verschiedensten gesellschaftlichen Umbrüchen zurückgreifen können. Selbst im Sozialismus bewahrte das Rote Kreuz in Polen und der Tschechoslowakei eine starke Stellung. In einem System, das keine Aktivitäten abseits der staatlichen Angebote wünschte, entwickelte diese Organisation trotzdem Netzwerke und Strategien zur Unterstützung Bedürftiger.

[Eine Textprobe aus der „Aldersbacher Schreib-Praxis 2016“ des Instituts für Zeitgeschichte]

Weiterlesen

Selbstorganisation und Auslandskontakte

Mein Projekt soll zum Verständnis und zur Sichtbarkeit der Potentiale beitragen, die Gesellschaften mit zivilgesellschaftlicher Tradition in einem staatssozialistischen System entfalten konnten. Dass ein Zusammenhang zwischen Selbstorganisation und Auslandskontakten besteht, ist für den Zeitraum von 1945 bis 1989 nicht selbsterklärend. Ein Vergleich von Tätigkeiten des Tschechoslowakischen Roten Kreuzes (ČSČK) und des Polnischen Roten Kreuzes (PCK) zeigt hier ähnliche Strategien der organisationalen Selbstbestimmung, die im Zusammenhang mit Auslandskontakten entstanden.

Weiterlesen

Staatssozialismus und „Welfare state“

Die kommunistische Ideologie verlangt vom Staat ein ausgeprägtes Interesse an sozialer Sicherheit und somit ein besonderes Interesse an den Hauptadressaten der staatlichen Sozialfürsorge (z.B. Alte, Kranke, Behinderte, sozial Benachteiligte usw.). Aufgabe eines Sozialsystems, ob nun in einem kommunistischen oder einem kapitalistischen System, ist die Gewährleistung sozialer Sicherheit. Der Sozialstaat stellt Mechanismen und Programme zur Verfügung, die soziale Sicherheit auch unter sich ändernden Rahmenbedingungen gewährleisten. Messbare Determinanten der sozialen Sicherheit sind beispielsweise Wirtschaftswachstum, Alter und Struktur der Bevölkerung sowie das Alter eines Sozialsystems. Ähnlich wie in westeuropäischen Staaten, wurden die Grundpfeiler von Sozial- und Gesundheitssystemen in Ostmitteleuropa noch vor den 1960er Jahren entwickelt (Castles, 1987: 214). Kann hier von einer Entwicklung gesprochen werden, die sich unabhängig vom politischen System ereignete? Erklärt diese Information, warum Wohlfahrtsorganisationen wie das Rote Kreuz auch im Staatssozialismus weiterarbeiteten?

Weiterlesen

Organisationen im Systemwechsel

An Beispielen wie dem Roten Kreuz lässt sich anschaulich nachvollziehen, dass Organisationen im Wohlfahrtsbereich verschiedenste politische Systeme überdauern können. Ein Schlüsselbegriff lautet hierbei „geerbte Infrastruktur“. In einem Aufsatz für die Canadian Slavonic Papers/ Revue Canadienne des Slavistes (Vol. 47, Nr. 1-2 (March-June), 2005: 49-69) untersucht Michael Magner die Entwicklung polnischer Organisationen nach dem Systemwechsel 1989. Eine seiner Kernthesen ist dabei, dass Organisationen, die seit Beginn der Transformation eine starke Stellung haben, diese vermutlich aus dem Staatssozialismus „erbten“ (Magner, 2005: 55).

Weiterlesen

Über den Vergleich von Städten

Der Vergleich von Städten ist nicht nur in der Osteuropaforschung eine beliebte Methode zur Bearbeitung von Spezialthemen. Mikroerkenntnisse aus dem begrenzten Raum einer Stadt können schließlich erst durch den Vergleich in gesamtstaatliche oder gesamtgesellschaftliche Strukturen eingeordnet werden.

Dabei bezieht die Forschung auch das Zusammenleben sozialer Gruppen oder beispielsweise die Kontakte zu Nachbarregionen oder Nachbarstaaten ein. Da insbesondere die Stadtgeschichte Elemente von Interaktion, Kulturtransfer und Interdependenz berücksichtigt, bietet sich ein Vergleich von Städten für mein eigenes Projekt an.

In seinem Aufsatz „Stadtgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“ (2006) erläutert Markus Krzoska vor dem Hintergrund Ostmitteleuropas, dass es bei der Erforschung von Städten und Stadtentwicklung nicht mehr um das Sammeln von Fakten geht. Vielmehr seien interdisziplinäre Herangehensweisen gefragt. Er identifiziert zwei Ebenen von Stadtgeschichte, nämlich eine mikrohistorische, auf Personen oder Ereignisse gerichtete, sowie eine makrohistorische, d.h. eine an Prozessen interessierte Ebene. In meinem Projekt verfolge ich sowohl ein Interesse an den Akteuren (z.B. in Form von „Social Sorting“), als auch ein prozessorientiertes Interesse. Zum einen dokumentieren Quellen des Roten Kreuzes regelmäßige, bürokratische und organisatorische Abläufe. Zum anderen sind – wie sonst auch – insbesondere die Akteure für die Gestaltung der gemeinwohlorientierten Arbeit entscheidend.

Weiterlesen

Selbstorganisation (1945-1989)

Ein breites Verständnis von Öffentlichkeit ermöglicht es, auch in staatssozialistischen Diktaturen öffentliche Räume und Sphären für Selbstorganisation zu sehen. Grundsätzlich könnte so auch jede vom Staat geschaffene Organisation in die Betrachtung von Öffentlichkeit einbezogen werden. Jeder Ort, an dem das Regime eine Versammlung der Bürger erlaubte oder duldete, kann als eine Art öffentliche Sphäre verstanden werden.

In meiner Dissertation untersuche ich Formen der Selbstorganisation, die in den sozialistischen Systemen Polens und der Tschechoslowakei im Zeitraum zwischen 1945 und 1989 vorkamen. Dieser Zeitraum wird in der Regel als Unterbrechung traditioneller zivilgesellschaftlicher Strukturen und nicht als Kontinuität oder sogar Ursprung einer regionaltypischen Selbstorganisation behandelt.

Ich möchte zeigen, dass es zwischen den beiden Extremen (staatliche Massenorganisationen einerseits und Dissens bzw. Untergrund andererseits) vor allem im karitativen Bereich dennoch nichtwirtschaftliche, gemeinnützige und gesellige Organisationen gab. Hierbei interessieren mich Organisationen, die ein hohes Maß an strukturierter Selbstorganisation entwickelt haben sowie Hybridtypen, deren Zugehörigkeit zwischen „staatlich“ und „nicht-staatlich“ wechselhaft oder aufgrund von Selbst- und Fremdzuweisungen unklar war. Exemplarisch beschäftige ich mich zunächst mit dem Roten Kreuz.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Selbstorganisation (1945-1989)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 23/04/2015, http://sozorgan.hypotheses.org/1.