54 Tage des Scheiterns in Polen?

Im Frühjahr 1949 unternahm eine Delegation des ITS unter der Führung von Major van Banning, einem Liaison Officer der IRO und ehemaligem politischem Gefangenen, eine Reise nach Polen. Ziel der Reise war es, weitere Suchakten einzusehen und zu kopieren, die derzeit im Besitz des PCK waren.

Van Bannings Bericht über diese Reise liest sich wie ein Bericht des Scheiterns: Zwar habe der Suchdienst des PCK in Warschau vorbildlich kooperiert. Dennoch sei die Mission gescheitert, da vom polnischen Außenministerium keine Freigabe für die Arbeit der Delegation erfolgte und sie somit auf unüberwindbare Bürokratie traf.

Das Suchbüro des PCK in Warschau verfügte zu diesem Zeitpunkt über Akten, die Auskunft über Ausländer gaben, die in polnischen Lagern interniert waren. Hierzu zählten Identifikationskarten, Listen mit ehemaligen Häftlingen nach Nummern sowie Sterbeurkunden (6.1.1/82510271/IST).

Beim PCK in Warschau stand die Delegation v.a. mit Irena Domańska, der damaligen stellvertretenden Vorsitzenden des PCK, in Verbindung. Van Banning paraphrasierte Domańska in seinem Bericht wie folgt: „(…) she expressed regret that she had not known in advance of our coming and was therefore not able to make the necessary arrangements (…) announced that she had received instructions from the Foreign Office that we were to supply a list of the Red Cross documents we wished to photocopy, before a decision could be made about the clearance.” (6.1.1/82512357/ITS).

Alle Behörden und Organisationen, die van Banning im Folgenden kontaktierte, verlangten die Vorlage einer derartigen clearance (Freigabe). Dazu zählten neben dem PCK und dem Suchbüro des PCK in Warschau beispielsweise folgende: IRO Warsaw, French Tracing Mission, FLAPP, Polish Ex.-Pol. Prisoners Organization, International Red Cross, State Museum Majdanek, State Museum Auschwitz/Birkenau, War Crimes HQ Warsaw, War Crimes Office Cracow sowie das PCK in Krakau (6.1.1/82512354/ITS). Allein die Anzahl der beteiligten Organisationen und Einrichtungen erklärt schon die bürokratischen Verzögerungen. Außerdem zeigt sie, dass im Gegensatz zu Ländern mit Nationalen Suchagenturen, in Polen das PCK den Suchdienst betrieb, wobei es Multiplikator für Interessen verschiedenster Akteure sein musste.

Auch ohne die Freigabe des Ministeriums, die es dem ITS erlaubt hätte, Akten direkt vor Ort zu kopieren, konnte die Delegation einige Informationen erhalten. Hierzu fasste das PCK aus den vorhandenen Sammlungen Listen mit spezifischen Informationen zusammen, die für den ITS relevant waren (6.1.1/82512229/ITS).

Letztlich blieben aber beide Seiten unzufrieden. Das PCK fühlte sich übergangen und bevormundet und wäre gern im Voraus über den Besuch der Delegation informiert gewesen. Auch der Leiter des Suchdienstes, A. Graas, fragte die Delegation laut van Banning zuallererst, „(…) what we had come to do exactly (…) whether documents would still be sent to Poland (…).“ (6.1.1/82512358/ITS). Van Banning sprach im Anschluss explizit vom Scheitern der Reise, das seines Erachtens politisch begründet war: „My personal feeling is that the success or failure of this mission was a question of politics. I was received very kindly indeed by the National Tracing Bureau etc. in Poland, they were all willing to help me and give me documents. All depended, however, on clearance with the Government and therefore this is a matter of politics between IRO and the Polish Government. (…) If the words ‘IRO’ and ‘occupation authorities’ are changed into ‘IRO’ and ‘Polish Government’ you will have the reason for my failure.” (6.1.1/82510271/ITS).

Der Aufenthalt der Delegation in Polen dauerte 44 Tage. Insgesamt umfasste die Reise von Bad Arolsen und zurück 54 Tage. Zusätzlich zum inhaltlichen Scheitern, waren die Fahrzeuge der Delegation nämlich in einen Unfall verwickelt, der sie auf der Hinfahrt für eine Woche in der Tschechoslowakei aufhielt. Eine Entschädigung hierfür, die im Bericht van Bannings leider völlig untergeht ist, dass die Delegation auf diese Weise unerwartet noch Vertreter der IRO in Prag traf, die ihnen neue Fahrzeuge besorgten und sich über die Kontaktaufnahme freuten (6.1.1/82512352-6.1.1/82512354/ITS).

Quellen:

Final Summary Report on the Poland Trip, 07.06.1949, 6.1.1/82512352 bis 6.1.1/82512364/ITS Digital Archives, Bad Arolsen.

ITS Mission to Poland, Major van Banning, 1949, 6.1.1/82510259/ITS Digital Archives, Bad Arolsen.

ITS Mission to Poland, Major van Banning, 1949, 6.1.1/82510270/ITS Digital Archives, Bad Arolsen.

ITS Mission to Poland, Major van Banning, 1949, 6.1.1/82510271/ITS Digital Archives, Bad Arolsen.

File 21, Records of Foreign Nationals held by Polish NTB, 1949, 6.1.1/82512229 und 6.1.1/82512230/ITS Digital Archives, Bad Arolsen.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "54 Tage des Scheiterns in Polen?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 04/05/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/353.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.