Der Suchdienst des PCK – eine Selbstdarstellung (1949)

Vom 1.-3. September 1949 organisierte der International Tracing Service (ITS)  die zweite Konferenz der Nationalen Suchbüros in Bad Arolsen. An der Konferenz nahm auch ein Vertreter des PCK teil, der in seinem 13-seitigen Referat über die Arbeit des polnischen Suchdienstes berichtete. Er betonte besonders, dass es in Polen keine Nationale Suchagentur gab, sondern das PCK alle Suchaktivitäten leitete.

In seinem Vortrag zitierte der PCK-Vertreter einen Bericht, den Eileen Blackey (Child Welfare Consultant of the UNRRA HQ’s for Germany) auf einer Reise nach Polen angefertigt hatte. Blackey hatte die Arbeit des polnischen Suchdienstes in diesem Bericht außerordentlich gelobt und als „fantastisch“ bezeichnet (6.1.1/82519150/ITS).

Der Bericht gibt Aufschluss über die professionelle Arbeitsweise und die Strukturen des Suchdienstes. Das PCK betrieb demnach ein zentrales Suchbüro in Warschau und untergeordnete Büros in verschiedenen anderen Orten in Polen. Derzeit umfasste das zentrale Sucharchiv  2 Mio. Akten, in denen das PCK in Polen vermisste Personen registriert hatte. Darüber hinaus verfügte das Warschauer Suchbüro über weitere Dokumente, Namensbriefe und Listen, die es entweder in Polen gesammelt oder aus anderen Ländern erhalten hatte. Für jede Person, die in diesen Listen erwähnt wurde, hatte das PCK eine eigene Registerkarte angelegt. Die Registerkarten sammelte das Büro in Katalogen.

In seinem Vortrag bezeichnete der PCK-Vertreter Polen als die Nation, die im Verlauf des Krieges „die höchste Anzahl biologischer Verluste“ erleiden musste. Dabei sei der Verlust polnischer Kinder, die „das Schicksal des polnischen Volkes teilten, kämpfend starben (…) mit ihren Eltern oder als Waisen (…) in Gaskammern starben (…)“ besonders „schmerzhaft“ gewesen (6.1.1/82519152/ITS). Den Kern seiner Rede widmete der PCK-Vertreter dementsprechend auch der Deportation polnischer Kinder nach Deutschland. Er unterschied vier Kategorien: 1) Massendeportation von Kindern aus Schulen bei Zamość, 2) Deportation aus polnischen Wohlfahrtseinrichtungen, 3) Verschleppung von Waisen und Kindern deportierter Eltern und 4) Entführung von Kindern bei Razzien (6.1.1/82519153/ITS).

Auch für das PCK vermischten sich in dieser Angelegenheit humanitäre mit nationalen Interessen.  Polnische Kinder dürften „nicht denationalisiert“ werden, indem sie „germanifiziert“ würden oder über Deutschland Familien in Kanada und den USA zugeteilt würden. In seiner Rede sprach der PCK-Vertreter explizit von einer „Bedrohung der Denationalisierung“ und nannte 400 bekannte Fälle, in denen polnische Kinder ohne Rücksprache mit den polnischen Vertretern in Deutschland „nach Übersee“ gebracht wurden, statt nach Polen repatriiert zu werden (6.1.1/82519160/ITS). Dabei sei die Repatriierung seines Erachtens „die einzige humanitäre Lösung“ (6.1.1 / 82519157/ITS).

Schließlich schien in seiner Rede noch das sozialistische Gemeinwohlkonzept durch: „In Polen – anders, als in anderen Ländern – ist für Kinder alles kostenfrei: Waisenhäuser, Kindergärten, Schulausbildung für Waisen, Schulwohnheime, medizinische Versorgung für Kinder.“ (6.1.1/82519156/ITS).

Der PCK-Vertreter schloss seine Rede mit der Bemerkung, dass schätzungsweise 75% der 10.000 vom IRO registrierten Kinder unbekannter Herkunft polnisch seien (6.1.1/82519161/ITS). Er rechnete damit, dass die Repatriierung noch mindestens bis zum Ende des Jahre 1950 (6.1.1/82519162/ITS) dauern würde. Wie heute bekannt ist, verschätzte er sich mit dieser Annahme sogar um mehrere Jahrzehnte.

Quellen:

Second conference of the National Tracing Bureaux, 1949, 6.1.1/ 82512518/ITS Digital Archive, Bad Arolsen.

Przemówienie delegata PCK na konferencji międzynarodowych biur poszukiwań w Arolsen, 1949, 6.1.1/82519149 bis 6.1.1/82519164/ITS Digital Archiv, Bad Arolsen.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Der Suchdienst des PCK – eine Selbstdarstellung (1949)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 03/05/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/351.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.