Grenzüberschreitende Suchaktivitäten in den 50er-Jahren

Im Dezember 1951 kommunizierte das Ústřední sekretariat ČSČK, das seinen Sitz in der Straße Thunovská 18 in Prag III hatte, mit der Landesbezirksstelle 14a in Stuttgart. Die Landesbezirksstelle in der Gerokstraße 38 gehörte zum Landesamt für die Wiedergutmachung Baden-Württemberg und hatte den Nachforschungsdienst des ČSČK am 27.11.1951 um Informationen zu einer gewissen Paula Altman gebeten.

Altman (geb. Golebiowska) wurde am 17.5.1913 im polnischen Radom geboren und 1944 – so vermutete die Landesbezirksstelle – in ein Lager in Chrastava bei Liberec interniert. Am 27.12.1951 antworte das ČSČK auf die Anfrage wie folgt: „Das Lager in Chrastava (Kratzau bei Reichenberg) wurde im Jahre 1944 errichtet, es war ein Judenlager. Am 5.5.1945 wurden die Häftlinge durch die RA [Rote Armee] befreit. Die Namensverzeichnisse der Häftlinge blieben nicht erhalten.“ (1.1.11.0/82111424/ITS).

Auf ähnliche Weise fanden grenzüberschreitende Suchaktivitäten auch zwischen dem International Tracing Service (ITS) in Esslingen (derzeit amerikanische Besatzungszone) und dem Biuro Informacyjne PCK in der ul. Piusa XI-24 in Warschau statt.

Das PCK hatte einen eigenen Vertreter in Esslingen, der am 17. März 1950 eine Liste mit Namen an das PCK in Warschau übermittelte. Im dazugehörigen Schreiben des Zone Documents Officer, Ferndande Beguin, hieß es wie folgt: „Transmitted to you through your Red Cross Representative is the above documents consignment (…). It contains I supplementary List of Allied Graves pertaining to 34 Polish nationals buried in Landkreis Ludwigsburg, Land Württemberg.“. Die Listen enthielten Informationen zu Vor- und Nachnamen, Nationalität, Geburtsdatum, Todesdatum und Ort des Grabes (2.2.0.1/ 82414364/ITS).

Beide Beispiele belegen, dass das Rote Kreuz in Prag und Warschau Anfang der 50er-Jahre mit deutschen und internationalen Behörden in Verbindung stand. Um vermisste Personen zu identifzieren war eine regelmäßige, präzise und detailreiche Kommunikation notwendig. Die vorliegenden Korrespondenzen zeigen, dass zwar vielfältige Kontrollinstanzen innerhalb des Netzwerks nationaler und internationaler Behörden vorhanden waren. Dennoch hatte der sozialistische Staat hier keinen Einfluss auf die Suchaktivitäten. PCK und ČSČK kommunizierten ausgesprochen sachbezogen und knapp. Für die Rhethorik des sozialistischen Umbaus war in ihren Schreiben an deutsche Behörden Anfang der 50er-Jahre kein Platz.

Quellen:

Abschrift, 27.12.1951, 1.1.11.0/82111424/ITS Digital Archive, Bad Arolsen.

U.S. Inventory No. 1862/P/1439 (106), 2.2.0.1/ 82414364/ITS Digital Archive, Bad Arolsen.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Grenzüberschreitende Suchaktivitäten in den 50er-Jahren," in Selbstorganisation im Sozialismus, 03/05/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/348.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.