Repatriierung von Kindern – unbefriedigende Zusammenarbeit mit dem Westen?

Der International Tracing Service (ITS) wandte sich am 29. November 1949 schriftlich an das PCK in Warschau. Grund hierfür war, dass Kinder, die mit Transporten aus Polen nach Deutschland gekommen waren, mehrheitlich keine Dokumente bei sich hatten, die für ihre Repatriierung erforderlich waren.

Die Antwort auf dieses Schreiben verdeutlicht, dass es sich bei der unbefriedigenden Zusammenarbeit um ein hausgemachtes Problem handelte.

Zwischen 1946 und 1948 teilten sich die Organisationen PCK und DRK die Aufsicht über Transporte, die deutsche Kinder von Polen nach Deutschland brachten. Die Route verlief von Rosciszów und Dzierżoniów in Niederschlesien über Wrocław bis nach Hannover. Bis zur Grenze der sowjetischen Besatzungszone betreute das PCK die Transporte. In der britischen Besatzungszone übernahm anschließend das DRK (AAN, 2/284/50, Blatt 8).

Diese routinierte Zusammenarbeit darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Erfolg von Kinder-Repatriierungen maßgeblich von staatlichen Interessen abhing. Statt der polnischen Regierung hatte der ITS direkt das PCK kontaktiert. Das polnische Außenministerium reagierte auf das Schreiben vom 29. November ebenfalls nicht direkt, sondern in einem Brief an die PCK-Vorsitzende Irena Domańska. Das PCK musste daraufhin möglichst diplomatisch erklären, warum beim ITS die erforderlichen Dokumente der Kinder nicht ankamen: Alle Kinder, die aus Polen nach Deutschland kamen, hatten einen Namensbrief bei sich. Da die Repatriierung der deutschen Bevölkerung aus Sicht der polnischen Regierung aber grundsätzlich in Kooperation mit der DDR (und nicht der BRD) erfolgte, befanden sich alle Namensbriefe im Besitz der DDR (AAN, 2/284/50, Blatt 10).

Im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren zeichnete sich hier eine Trendwende ab. Im Juni 1946 war Warschau noch Gastgeber der ersten internationalen Konferenz der Nationalen Suchbüros (NTBs) gewesen (6.1.1/82518994/ITS). Vom 1.-3. September 1949 veranstaltete der ITS in Bad Arolsen die zweite derartige Konferenz, bei der es insbesondere um die Zusammenarbeit mit den östlichen Ländern, d.h. in besonderem Maße auch um Polen ging (6.1.1/82512519/ITS).

Die Quellen belegen, dass das PCK im Zuge mangelnder diplomatischer Auseinandersetzung auf Regierungsebene ab 1949 enorm an Bedeutung gewann. Im Bereich der Repatriierung fungierte das PCK (und gewissermaßen auch das DRK) als diplomatische Vertretung, Kommunikationskanal und Sekretariat für den Staat. Die Kommunikation des polnischen Außenministeriums mit IRO, ITS, UNRRA oder nationalen Rotkreuzgesellschaften lief derzeit fast ausschließlich über das PCK. Dennoch setzte sich die politische Leitlinie ab 1949 durch, sodass sich die Kooperation mit Westdeutschland hinsichtlich der Kinder-Repatriierungen deutlich verkomplizierte. Folglich stellte das polnische Außenministerium wenig später in einem Brief an das PCK fest, dass „im Gegensatz zur DDR“ die Zusammenarbeit mit Westdeutschland schwierig sei. Wie dieser Brief zeigt, wurde sich das Ministerium dieser Schwierigkeiten offenbar erst bewusst, als es um die Repatriierung polnischer Kinder aus Deutschland ging, die nach Polen zurückkehren sollten (AAN, 2/284/50, Blatt 6).

Quellen:

AAN, 2/284/50, Blatt 6: Brief, 04.08.1952 DSCN 8959

AAN, 2/284/50, Blatt 8-9: Brief ITS an PCK, 29.11.1949 DSCN 8965-8966

AAN, 2/284/50, Blatt 10: Brief an Irena Domańska, 09.08.1950 DSCN 8967

Brief: ZG PCK an Bureau de Recherches de la Zone Américaine, 1946, 6.1.1/82518994/ITS Digital Archive, Bad Arolsen.

Zweite Konferenz der Nationalen Suchbüros, Minutes of the meetings, 1949, 6.1.1/82512519/ITS Digital Archive, Bad Arolsen.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Repatriierung von Kindern – unbefriedigende Zusammenarbeit mit dem Westen?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/04/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/345.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.