PCK und Repatriierung

Das PCK war in den Jahren 1951 bis 1954 ein wichtiger Akteur bei der Repatriierung. Obwohl das Biuro informacji i Poszukiwań während des Warschauer Aufstands zerstört worden war, etablierte es sich in Warschau schnell wieder zu einem zentralen Anlaufpunkt für verschiedenste Einrichtungen und Ministerien.

Zunächst einmal arbeitete das Ministerstwo Spraw Zagranicznych bei der Repatriierung von Polinnen und Polen mit dem Państwowy Urząd Repatriacyjny (PUR) zusammen. Aufgabe des PCK war es dabei lediglich, die Einreisedaten von Bürgern zu bestätigen, die aus der Lettischen Sozialistischen Sowjetrepublik (LSSR) zurückkehrten. In einem Brief an das PCK vom Dezember 1951 bezeichnete der Leiter der sowjetischen Abteilung diese Angelegenheit übrigens als geheim und besonders dringend (AAN, 2/284/49, Blatt 8). Im Sommer 1952 erhielt das PCK zudem die schriftliche Bestätigung, dass das Biuro Konsularne des Ministerstwo Spraw Zagranicznych Listen polnischer Repatrianten mit dem PUR austauschte (AAN, 2/284/49, Blatt 25).

Korrespondenzen zwischen dem Zarząd Główny PCK (Hauptvorstand des PCK) und dem Komenda Główna Milicji Obywatelskiej (K.G.M.O) belegen, dass das PCK in Warschau ab 1953 wieder über ein umfangreiches Archiv verfügte. Der Chef des Biura Rejestracji Cudzoziemców K.G.M.O. forderte das PCK im Dezember 1953 deshalb auf, diverse Namen in den dort vorliegenden Suchakten zu überprüfen, um die Repatriierung von Personen aus Italien nach Polen zu bestätigen (AAN, 2/284/49, Blatt 57).

Darüber hinaus bestätigte das PCK mit seinen Suchakten auch die Identität von Kriegsgefangenen, die bis 1949 auf polnischem Gebiet registriert waren und ab 1951 beispielsweise nach Deutschland zurückkehrten. Briefwechsel mit dem PCK markierte das Ministerstwo Spraw Zagranicznych in dieser Angelegenheit als geheim (AAN, 2/284/49, Blatt 7).

In einigen Fällen korrespondierte das PCK auch mit dem Ministerstwo Górnictwa (AAN, 2/284/49, Blatt 2) und dem Ministerstwo Bezpieczeństwa Publicznego (AAN, 2/284/49, Blatt 2). Auch diese Angelegenheiten waren als geheim gekennzeichnet.

Der Suchdienst des PCK war zu diesem Zeitpunkt übrigens unter mindestens drei verschiedenen Bezeichnungen erreichbar, nämlich Biuro informacji Warszawa (AAN, 2/284/49, Blatt 56), Biuro informacji i Poszukiwań (AAN, 2/284/49, Blatt 3) und Biuro Informacyjne (AAN, 2/284/49, Blatt 46).

Insgesamt belegen die Bestände aus dem Archiwum Akt Nowych, dass das PCK in einem System verschiedener Büros und Ministerien arbeitete. Es bildete dabei eine wichtige Schaltstelle, deren Angaben bei der Repatriierung Vertrauen und große Autorität genossen. In gewisser Weise schienen die offiziellen staatlichen Stellen sogar von der Bestätigung des PCK abhängig zu sein.

Quellen:

AAN, 2/284/49, Blatt 2: Brief, 24.01.1951

AAN, 2/284/49, Blatt 3: Brief K.G.M.O. an PCK, 15.01.1951

AAN, 2/284/49, Blatt 7: Brief, 06.11.1951

AAN, 2/284/49, Blatt 8: Brief, 29.12.1951

AAN, 2/284/49, Blatt 25: Brief, 28.07.1952

AAN, 2/284/49, Blatt 46: Brief K.G.M.O. an PCK, 02.12.1953

AAN, 2/284/49, Blatt 56: Brief K.G.M.O. an ZG PCK, 17.12.1953

AAN, 2/284/49, Blatt 57: Brief K.G.M.O. an ZG PCK, 21.12.1953

Cite this article as: Maren Hachmeister, "PCK und Repatriierung," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/04/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/343.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.