Blutspende – ein materialintensives Ressort?

Eine Liste des Resort pomocy dorażnej i krwiodawsta (Ressort für Soforthilfe und Blutspende) aus dem Jahr 1950 zeigt, dass das PCK für die Organisation der Blutspende 28 verschiedene Artikel bestellte. War dies das Tagesgeschäft, ein Zeichen für hohe Professionalität oder doch nur ein Beleg für die Kostenintensität der Blutspende?

Die Liste mit dem Titel Wykaz aparatów i przyrządów dla Stacji Przetaczania i Konserwowania Krwi diente vermutlich zur Bestellung verschiedener Artikel und Geräte für die Blutspendestationen des PCK-Zentralausschusses in Warschau. Sie belegt zunächst, dass die Blutspendestationen nicht nur die Blutentnahmen, sondern auch die Konservierung der Blutspenden vornahmen.

Von 28 aufgelisteten Posten bestellte das PCK 25 in einer Stückzahl von minimal 4 bis maximal 40 Stück. Hierunter waren beispielsweise analytische Wagen mit Gewichten (4 Stück), Hämoglobinmesser zum Messen der Blutfarbstoffmenge (17 Stück) und elektronische Geräte zur Destillation von Wasser (33 Stück). Drei Posten fallen auf der Liste besonders auf, da sie in sehr hoher Stückzahl bestellt wurden: Geräte zur direkten Blutentnahme (178 Stück), Mischbehälter für rote Blutkörperchen (252 Stück) und Mischbehälter für weiße Blutkörperchen (422 Stück).

Leider ist die Liste nicht präzise datiert. Außerdem enthält sie keine konkrete Angabe über den Bestimmungsort der bestellten Waren. Da das PCK in den Blutspendestationen regelmäßig Blutspenden organisierte, liegt jedoch die Vermutung nahe, dass es auch die oben genannten Artikel regelmäßig nachbestellte.

Auch wenn die Liste also keine Aussage über die genaue Material- bzw. Kostenintensität zulässt, zeigt sie dennoch, dass die Blutspende zu diesem Zeitpunkt auf moderner medizinischer Ausrüstung beruhte. Interessant wäre in diesem Zusammenhang auch eine Information über die Wiederverwendbarkeit dieser Ausrüstung – denn wie verlief wohl eine Blutspende, wenn einmal das professionelle Material ausging?

Quellen:

AAN 2/284/13 (1950): Wykaz aparatów i przyrządów dla Stacji Przetaczania i Konserwowania Krwi

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspende – ein materialintensives Ressort?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 20/04/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/333.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.