Netzwerke des PCK im Warschauer Aufstand

Am 10. August 1944 schloss das PCK einen Vertrag mit der Firma Józef Olszewski i Ska in Warschau. Der Vertrag regelte den Verleih medizinischer Ausrüstung und Räumlichkeiten für die Dauer der Kriegshandlungen, sowie die Rückgabe der Leihgaben nach Ende des Krieges. Für das PCK unterzeichnete der Sanitärchef Hieronim Bartoszewski.

Die Stadt befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Warschauer Aufstand, die PCK-Krankenhäuser in der ul. Jaworzyńska und ul. Mokotowska 13 lagen jedoch nicht in den von den Aufständischen kontrollierten Stadtgebieten.

In dem Vertrag verpflichtete sich die Firma zur Einrichtung eines Operationssaals, eines Verbandsraums, eines Behandlungszimmers, eines Behandlungszimmers für innere Medizin, eines Behandlungszimmers für Augenerkrankungen, eines Behandlungszimmers für laryngologische Erkrankungen und eines Labors. Das PCK verpflichtete sich dazu, diese Leihgaben nach Ende des Krieges entweder in nutzbarem Zustand zurückzugeben, oder mit einer entsprechenden Summe in bar zu ersetzen. Darüber hinaus vereinbarten beide Parteien eine Kooperation für die Beschaffung von medizinischen Instrumenten (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 1-5). Der Vertrag belegt exemplarisch, dass das PCK in Warschau auch unter denkbar turbulenten Umständen sehr organisiert und professionell arbeitete.

In seiner Funktion als komandant szpitala stand Bartoszewski außerdem in Verbindung mit der Rada Główna Opiekuńcza (RGO). Korrespondenzen aus dem Herbst 1944 belegen, dass die RGO – übrigens mit Sitz in der ul. Mokotowska 48, d.h. in der Nähe des PCK-Krankenhauses – diverse Lebensmittel an das PCK lieferte. Beispielsweise bat Bartoszewski die RGO in einem Schreiben vom 13. Oktober 1944 um die Ausgabe von Brot für 760 Personen in Höhe von einem Brotlaib pro Person (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 15). Im selben Monat koordinierte Bartoszewski außerdem eine Lieferung des Kreislandwirtes Pruszkow, die 1000kg Zwiebeln, 2000 Stück Blumenkohl, 1000kg Rotkohl und 2600 kg Weißkohl umfasste (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 21).

Neben der Zusammenarbeit mit Firmen und Landwirten pflegte das PCK 1944 auch Kontakte zu Privatpersonen. Am 4. Oktober bedankte sich Bartoszewski schriftlich bei Frau Aniela Radwańska für eine Spende von 14kg Weizenmehl, 8 1/2 kg Erbsen, 7kg Gerstengrütze und 3kg Nudeln (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 31).

Aus den Unterlagen des Archiwum narodowy w Krakowie geht zudem hervor, dass Bartoszewski im Herbst 1944 zahlreiche Schreiben verfasste, die Mitarbeitern und Patienten des PCK-Krankenhauses Mobilität ermöglichten. Am 1. Oktober 1944 richtete Bartoszewski ein Schreiben an die Deutsche Militärbehörde an der Barrikade, in welchem er die Namen des Sanitätspersonals (11 Personen) auflistete und darum bat, diese zum Zweck der Evakuierung eines Rotkreuzlazarettes passieren zu lassen (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 45). Auf ähnliche Weise ermöglichte ein Schreiben Bartoszewkis dem Leiter des Sanitätslagers, Czesław Zielinski, am 17. Oktober 1944, diverse Sanitätsartikel aus den Lagern des PCK in die ul. Towarowa zu überführen (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 59).

Das PCK-Krankenhaus in Warschau hatte offensichtlich eine große Autorität, die selbst während der Besatzung und des Warschauer Aufstands erhalten blieb. Mitarbeiter des PCK genossen gewisse Privilegien, um ihre Arbeit auch unter widrigen Umständen ausführen zu können. Es handelte sich allerdings um eine begrenzte Gruppe von Personen. In seinem Schreiben vom 27. September 1944 nannte Bartoszweski insgesamt 10 Ärzte, 4 Krankenschwestern, 8 Sanitätsschwestern, 27 Aushilfen, 15 Verwaltungsangestellte und 20 Sanitätspatrouillen (ANK, III, 29/1241/49, Blatt 103). Für das Funktionieren des täglichen Krankenhausbetriebs waren in dieser Zeit Netzwerke entscheidend, die  Hieronim Bartoszewski für das PCK mit Organisationen, Bauern und Privatpersonen sowie mit der deutschen Militärbehörde aufbaute.

Literaturangaben und Quellen:

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 1-5

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 15

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 21

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 31

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 45

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 59

ANK, III, 29/1241/49, Blatt 103

Eintrag zu Hieronim Bartoszewski: http://lekarzepowstania.pl/osoba/hieronim-bartoszewski/, letzter Aufruf: 24.03.2017

Von den Aufständischen kontrollierte Stadtgebiete 4. August 1944: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/dc/Warszawa_Powstanie_1944-08-04.jpg, letzter Aufruf: 24.03.2017

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Netzwerke des PCK im Warschauer Aufstand," in Selbstorganisation im Sozialismus, 24/03/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/319.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.