IKRK und nationale Rotkreuzgesellschaften

Das Rote Kreuz erarbeitete sich im 20. Jahrhundert einen irreversiblen Status im internationalen humanitären System. Aus den unterschiedlichsten Konflikten ging die Organisation sogar institutionell gestärkt heraus.

Für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK), und gleichermaßen für die nationalen Rotkreuzgesellschaften, kann dies erstens mit den organisationseigenen Prinzipien, zweitens mit der Würdigung lokaler Bedürfnisse und drittens mit dem quasi-gouvernementalen Charakter der Organisation begründet werden.

Zwar stellt David Forsythe in The humanitarians (Cambridge 2005) in Frage, dass die Prinzipien Unabhängigkeit, Neutralität und Unparteilichkeit jemals erfüllt werden können, weil alle Rotkreuzorganisationen bis heute stark in staatliche Netzwerke eingebettet sind (Forsythe 2005:127). Ein Blick auf die konkreten Aktivitäten von IKRK, PCK und ČSČK zwischen 1947 und 1991 zeigt jedoch, dass diese Prinzipien selbst im sozialistischen Staat eine Orientierung am Individuum zuließen. Daraus resultierten beispielsweise Haftbesuche, die Suche nach vermissten Personen, lokale Hilfsoperationen und – im Fall des IKRK – sogar aktive Mitarbeit am humanitären Völkerrecht.

David Forsythe argumentiert, dass die Rotkreuzidee im Sozialismus völlig nationalisiert werden konnte und derzeitige kommunistische Regierungen deshalb den Kontakt zum IKRK mieden (Forsythe 2005:51). Er ignoriert hierbei leider die Aktivitäten der nationalen Rotkreuzgesellschaften, die durchaus mit dem IKRK bzw. mit anderen Rotkreuzgesellschaften zusammenarbeiteten.

Offensichtlichstes Beispiel ist hierfür die Kooperation von PCK und DRK bei den Suchdiensten. Nach dem Zweiten Welktkrieg verhandelten sie sogar anstatt ihrer Regierungen über ihre Suchaktivitäten. Ein weiteres Beispiel ist die Präsenz einer IKRK-Delegation in der Tschechoslowakei, als 1947 der Fluss Berounka die Stadt Dobřichovice überschwemmte. Darüber hinaus nennt Forsythe selbst eine IKRK-Operation in Ungarn im Jahr 1956. Anfang der 80er-Jahre war zudem eine Delegation des IKRK in Warschau stationiert, um gemeinsam mit dem PCK angemessene Haftbedingungen für politisch Inhaftierte auszuhandeln.

Abgesehen von diesen punktuellen Kooperationen nahmen die nationalen Rotkreuzgesellschaften Ostmitteleuropas regelmäßig an internationalen Konferenzen teil oder waren selbst Gastgeber von Rotkreuzkonferenzen. Beispielsweise fand 1946 in Warschau eine Konferenz der Suchdienste statt und 1961 in Prag ein Treffen der Liga der Rotkreuzgesellschaften. Auch die Präsidenten des IKRK, Léopold Boissier und Samuel Gonard, besuchten mehrfach PCK und ČSČK (mehr).

Das IKRK bilanziert Forsythe als vorrangig private Organisation, die öffentliche und staatliche Dimensionen hat, sich als unpolitisch bezeichnet, aber inherenter Teil humanitärer Politiken ist und IHL promotet (Forsythe 2005: 297). Dabei hält er es jedoch selbst in demokratischen Umgebungen für fraglich, ob Unabhängigkeit und Unparteilichkeit von der Organisation gewahrt werden können. Warum also wählt er einen so strengen normativen Maßstab, wenn es um Rotkreuzgesellschaften im Sozialismus geht? Und warum ignoriert er, dass seine strukturelle Beschreibung des IKRK gleichermaßen auf alle nationalen Rotkreuzgesellschaften zutrifft?

Literaturangaben:

Forsythe, David: The humanitarians, Cambridge 2005

Szymoniczek, Joanna: Międzynarodowy Czerwony Krzyż wobec stanu wojennego w Polsce, in: Świder, Małgorzata: Polityka i Humanitaryzm 1980-1989, Toruń 2010

Cite this article as: Maren Hachmeister, "IKRK und nationale Rotkreuzgesellschaften," in Selbstorganisation im Sozialismus, 21/03/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/314.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.