Die Stadt Rožňava über ehrenamtliche Blutspender (1963-1989)

Die regionalen Zeitungen Zora Gemera, Východoslovenské noviny, Práca, Magnezit u.a. berichteten regelmäßig über Blutspendeaktivitäten des ČSČK. Wiederkehrende Anlässe für die Berichterstattung waren Blutspendetermine, die die Stadtgruppe in Rožňava organisierte, sowie Ehrungen ansässiger Blutspender.

Anlässlich des 70. Jubiläums des ČSČK gab Hedviga Bečková zusammen mit der Direktorin der Regionalbibliothek Rožňava, Anna Hrušková, 1989 eine Bibliografie heraus. Diese liefert einen guten Überblick über die regionale Blutspende in der derzeitgen Presse.

Häufigster Grund für die Erwähnung von Blutspendern in der Presse waren Auszeichnungen. Da das ČSČK Blutspender bereits nach der dritten Blutentnahme als Vzorný darca krvi auszeichnete, war das System sehr niedrigschwellig. Nach sechs ehrenamtlichen Blutspenden erhielt der Spender die Auszeichnung Zaslúžilý darca krvi und bei regelmäßiger Teilnahme ehrte das ČSČK mit der Janský-Medaille. MUDr. Jan Janský galt in der Tschechoslowakei zwar fälschlicherweise und nur dank staatlicher Propaganda als Entdecker der Blutgruppen, zierte aber dennoch eine der wichtigsten Medaillen der Organisation. Auch hier war das System für ehrenamtliche Blutspender noch relativ niedrigschwellig angelegt: Nach zehn Blutspenden gab es die Janský-Medaille in Bronze, nach zwanzig Spenden als Silbermedaille und nach vierzig Spenden schließlich als Goldmedaille (Bečková 1989: 2).

In ihrer Bibliografie verzeichnete Bečková insgesamt 49 Einträge für die Jahre 1963 bis 1989. Davon entfielen 27 auf Zora Gemera, 8 auf Východoslovenské noviny, 4 auf Magnezit, 3 auf Práca, sowie je ein Eintrag auf Veröffentlichungen in Banické slovo, ČSČK, Elán, Gömöri Hejnal, Slovenka, Uj Szó und Zdravie.

In der Regel berichteten diese Zeitungen mindestens einmal jährlich über die Blutspende. In den 70er-Jahren erwähnten Zora Gemera, Východoslovenské noviny und Práca diese jedoch auffällig häufig. Meistens handelte es sich um Danksagungen und Ehrungen. Die Berichte umfassten aber auch detailliertere Bilanzen: Beispielsweise informierte Štefan Bloch im Vorfeld einer ČSČK-Konferenz im Frühjahr 1977 darüber, dass für die Kreisorganisation 100 Sanitäterkreise arbeiteten, 9.000 Rotkreuzmitglieder und 1.240 ehrenamtliche Blutspender (Zora Gemera, r.26 1977, č.7:1).

Dass in der regionalen Presse von Rožňava besonders in den 70er-Jahren von der Blutspende die Rede war, spiegelt auch einen allgemeinen nationalen Trend. In dieser Zeit nutzte die Kommunistische Partei die Blutspende verstärkt für Propagandazwecke, um vom politischen Stillstand abzulenken. Während die regionalen und lokalen Gruppen des ČSČK bis dahin recht unbehelligt von der Prager Zentrale ihrem Tagesgeschäft nachgegangen waren, manifestierte sich nun eine politische Durchdringung der Organisation. Diese erreichte auch die Stadt Rožňava, die sich demzufolge bemühte, viele Blutspender zu rekrutieren, mehr Ehrungen zu vergeben und über diese Tätigkeiten sichtbar in der Presse zu berichten.

Tatsächlich täuschte die stärkere mediale Präsenz der Blutspende aber über eine nachlassende Spendebereitschaft hinweg. Im Jahr 1968 gab es im Kreis Rožňava nämlich noch ca. 2.734 ehrenamtliche Blutspender (Zora Gemera, r.18 1969, č.2:1). Vielmehr verstärkte das ČSČK in den 70er-Jahren Blutspendeaktivitäten in regionalen Betrieben, wo zu einem Termin bis zu 70 Personen Blut spendeten. Bei außerbetrieblichen Terminen waren es zumeist nur bis zu 30 Personen (Bečková 1989, 5). Um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken – und vermutlich auch, um auf die staatliche Propaganda zu reagieren – veranstaltete das ČSČK Rožňava im Frühjahr 1979 einen kreisweiten Wettbewerb unter dem Titel Vzornú ZO ČSČK. Anschließend bilanzierte die Zora Gemera, dass im Kreis Rožňava 220 Personen mit der Auszeichnung Vzorný darca krvi lebten, 199 Personen mit der Auszeichnung Zaslúžilý darca krvi und insgesamt 34 Bürger Träger der Janský-Medaille waren (Zora Gemera, r.28 1979,  č.9:1, 4).

Trotz schwankender Frequenz der Berichte belegt Bečkovás Bibliografie, dass die ehrenamtliche Blutspende in der Öffentlichkeit präsent war. Blutspender erhielten auf diese Weise nicht nur organisationseigene Abzeichen, sondern auch eine breite öffentliche Aufmerksamkeit. Darüber hinaus verdeutlicht die Bibliografie, dass Blutspende ohne die Mitwirkung des ČSČK in dieser Region kein Thema war.

Literaturangaben und Quellen:

Bečková, Hedviga: Darcovia života. Výberová regionálna bibliografie k 70. výročiu založenie ČSČK, Rožňava 1989

Bloch, Štefan: Roky záslužnej práce. Pred konferenciou ČSČK.  Zora Gemera, r.26 17.2.1977, č.7,s.1.

o.A.: Darcovia krvi. Zora Gemera, r.18  17.1.1969, č.2, s.1.

o.A: Za socialistickú humanitu, za mier. Z okresnej konferencie ČSČK v Rožňave. Zora Gemera, r.28 1.3.1979,  č.9, s.1, 4.

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Die Stadt Rožňava über ehrenamtliche Blutspender (1963-1989)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 22/02/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/300.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.