Verschränkung mit dem Staat am Beispiel der Zentralen Rotkreuzschule

Das Schloss Líšno im tschechischen Bystřice u Benešova war ein wichtiger Standort für das ČSČK. Zwischen 1945 und 1990 fanden hier regelmäßig Schulungen und Seminare statt, die sich insbesondere an einen fachspezifischen Nachwuchs richteten. Am Beispiel des Schlosses, welches bis heute im Besitz des Tschechischen Roten Kreuzes ist, kann exemplarisch die finanzielle Verschränkung von Staat und Organisation nachvollzogen werden.

Das Tschechische Rote Kreuz ist derzeit auf der Suche nach Käufern für die Anlage Zámek Líšno. Dieses Schloss wurde 1945 vom Staat konfisziert, verstaatlicht und seither für die Zwecke des ČSČK adaptiert (vgl. atlasceska.cz). Von 1945 bis 1990 befand sich auf dem Schloss sogar eine zentrale Rotkreuzschule, die Ústřední škola ČSČK v Líšně (vgl. hrady.cz). Heute – im Privatbesitz des Tschechischen Roten Kreuzes – verfällt das Schloss jedoch und ist nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich (vgl. turistickyatlas.cz).

Aus dem Archivbestand des ČSČK im Stadtarchiv Pilsen geht hervor, dass die Rotkreuzschule in den 60er-Jahren regelmäßig und strategisch für die Rekrutierung eines medizinischen Nachwuchses genutzt wurde. Außerdem richtete der Zentralausschuss des ČSČK in Prag offizielle Schreiben, die an die Kreisausschüsse und den slowakischen Zentralausschuss in Bratislava gingen, gleichzeitig auch an die Leitung der Zentralschule auf Schloss Líšno (AMP, ka 2840).

Im Februar 1964 beriet der Kreisausschuss des ČSČK in Pilsen darüber, welche Teilnehmer für ein Seminar auf Schluss Líšno ausgewählt werden sollten. Sie machten deutlich, dass es sich um eine Veranstaltung „für Studierende der Medizinischen Fakultäten und der Pädagogischen Institute“ handelte. Die Teilnehmer sollten über 18 Jahre alt sein, „eine Sanitätsausbildung haben, evtl. Freiwillige Schwestern sein oder zumindest eine grundlegende Sanitäsvorbereitung und gewisse Erfahrungen und einen Überblick über die Arbeit im ČSČK haben“. Zudem äußerte der Kreisausschuss den Wunsch, möglichst Studierende nach dem ersten Studienjahr für das Seminar aufzunehmen, um diese auch nach ihrem Studium an die Arbeit im ČSČK zu binden. Sehr deutlich wiesen die Verantwortlichen Marie Prachová (Sanitätssekretärin) und Karel Kriegelstein (Leitender Sekretär des Kreisausschusses) darauf hin, dass im Vorjahr auch Teilnehmer ohne Vorkenntnisse zugelassen worden waren, was sich ihres Erachtens nicht wiederholen dürfe (AMP, ka 3691).

Mit staatlicher Unterstützung betrieb das ČSČK also eine Schule für fachliche Weiterbildung, die dazu diente, ausgewählte junge Menschen in die Organisation zu holen. Da der Aufenthalt in der Schule für die Teilnehmer kostenfrei war, handelte es sich um ein attraktives und relativ niedrigschwelliges Angebot (AMP, ka 3691). Vermutlich trug die Schule auch zur allgemeinen fachlichen Profilbildung in der Organisation bei – schließlich war ein Großteil der Mitglieder im Gesundheitsbereich tätig.

An dieser Stelle wird natürlich auch die Verschränkung von Staat und Organisation sichtbar. Inwiefern der Staat dabei Einfluss auf die Inhalte nehmen konnte, die er mit dieser Schule gewissermaßen finanzierte, bleibt leider undurchsichtig.

Literaturangaben und Quellen:

AMP, ka 2840, Dopis č.4, 1966

AMP, ka 3691, Výběr účastníků do ústředního studijního střediska v Lišnu, 14.02.1964

atlasceska.cz: Zámek Líšno, in: http://www.atlasceska.cz/stredocesky-kraj/zamek-lisno/

Hrady.cz – textové informace : Zámek Líšno, in: http://www.hrady.cz/wnd_show_text.php?tid=1453

turistickyatlas.cz: Zámek Líšno – otevírací doba, akce, ubytování, prohlídky, vstupné, foto, počasí, in: https://turistickyatlas.cz/vse/misto/7322_zamek-lisno.html

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Verschränkung mit dem Staat am Beispiel der Zentralen Rotkreuzschule," in Selbstorganisation im Sozialismus, 07/02/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/293.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.