Kein Akteur zwischen den Extremen

Das Rote Kreuz war im sozialistischen Staat mehr als nur eine intermediäre Organisation, die zwischen Staat und Gesellschaft stand. Vielmehr war sie auch selbst Teil beider Extreme, eine Organisation mit sowohl staatlichen, als auch nicht-staatlichen Eigenschaften. Bei der Betrachtung von Dokumentationspraktiken wird dies besonders deutlich.

Das ČSČK war im Sozialismus ein wichtiger Akteur im Gesundheits- und Sozialwesen. Als solcher sammelte es umfangreiche Informationen über die organisationale Entwicklung, die es anschließend in Tabellen und Tätigkeitsberichten dokumentierte. Der Zentralausschuss des ČSČK in Prag (ÚV ČSČK) fungierte hierbei entweder als registrierende Behörde, wie z.B. bei der Registrierung von Blutspendern, oder als dokumentierende Behörde. In letzterer Funktion erhob der ÚV ČSČK in den 50er-Jahren zunächst numerische Daten, beispielsweise über die Anzahl der Mitglieder oder die Anzahl von Ortsgruppen. In den 60er-Jahren nahm er vorrangig Individualdaten über die soziale Zusammensetzung der Führungsetage auf und sammelte biografische Informationen (Aggregatdaten) über neue Kandidaten für den ČSČK-Vorstand (vgl. NA, archivní fond ČSČK, ka 9, 15, 16).

Als nach dem Prager Frühling die Kommunistische Partei zunehmend den ÚV ČSČK bei diesen Dokumentationspraktiken unterwanderte, änderte sich auch das Registrierte bzw. das Dokumentierte. Die Partei interessierte sich mehr für den Anteil an Parteimitgliedern, Frauen und Arbeitern in den Reihen des ČSČK (vgl. NA, archivní fond ČSČK, ka 18). Außerdem nahmen Berichte, die in den 60er-Jahren kürzer und übersichtlicher geworden waren, nun wieder umfangreiche und formelle Züge an.  Parallel fand ein intensiverer Briefwechsel zwischen Partei und  ÚV ČSČK statt.

Zum einen war das ČSČK also eine Instanz, die den Staat bei seinen Dokumentationspraktiken unterstützte oder zumindest auf Zuruf flankierte. Zum anderen richtete sich die Dokumentationsbereitschaft des ČSČK vor allem auf interne Zusammenhänge und Abläufe. Darüber hinaus war die Reichweite – anders ausgedrückt die Glaubwürdigkeit – dieser Praktiken begrenzt, sodass auf regionaler und lokaler Ebene Initiativen unerfasst blieben.

Insbesondere das von der Partei gewünschte Screening von Vorstandsmitgliedern, das nach dem Prager Frühling begann, deutet darauf hin, dass das ČSČK auch Raum für gänzlich nicht-staatliche und bisher nicht vom Staat erfasste Aktivitäten bot. Die innere Logik dieser Organisation, die zwar räumlich hierarchisch strukturiert war, aber ansonsten inhaltlich, projektbezogen und bedarfsorientiert funktionierte, entzieht sich somit einheitlichen Zuordnungen von staatlich und nicht-staatlich.

Quellen:

NA, archivní fond ČSČK, ka 9

NA, archivní fond ČSČK, ka 15

NA, archivní fond ČSČK, ka 16

NA, archivní fond ČSČK, ka 18

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Kein Akteur zwischen den Extremen," in Selbstorganisation im Sozialismus, 02/02/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/290.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.