Blutspende in der polnischen Armee

In den 30er-Jahren interessierten sich polnische Chirurgen in besonderem Maße für die Blutspende und für Probleme, die mit der Blutheilung verbunden waren. Die Entdeckung der Blutgruppen Anfang des 20. Jahrhunderts sowie die Erfahrungen des Ersten Weltkriegs hatten darauf einen beschleunigenden Einfluss (Felchner 2016:164).

In einem Kapitel zur Blutspende in Pod znakiem Eskulapa i Marsa służba zdrowia Wojska Polskiego (Oświęcim 2016) erläutert Andrzej Felchner, dass es vor dem Herbst 1939 keine militärische hämatologische Abteilung gab. Das erste zivile Institut für Blutabnahme und Blutkonservierung entstand hingegen schon 1936 in Warschau. Leiter des Instituts war doc. dr med Henryk Gnoínski. Laut Felchner brachten sich in die Gründung des Instituts aber in großem Maße auch emeritierte Militärärzte, wie beispielsweise W. Gorczycki und B. Szarecki ein (Felchner 2016:164).

Gegen Ende des Krieges widmeten sich der Blutheilung und der Organisation von Blutabnahmen dann wieder vermehrt Militärchirurgen, wie z.B. T. Sokołowski und B. Szarecki. Der Vorschlag eines eigenen Instituts unter der Führung von Spezialisten stammte ursprünglich von Szarecki. Sokołowski strebte jedoch vielmehr nach einer hämatologischen Abteilung im Rahmen der militärischen Unfallchirurgie (Wojskowy Instytut Chirurgii Urazowej), deren Leiter er derzeit war (Felchner 2016:164). Beide verwirklichten ihr Vorhaben: Szarecki gründete das Instytut Przetaczania i Konserwacji krwi mit dem PCK in Warschau, während das Instytut Urazowy I Szpitala Okręgowego von Sokołowski unabhängig vom PCK entstand (Paliga 2014:154).

Bei den folgenden zivilen und militärischen Maßnahmen waren gemeinsame Ziele u.a. die Schaffung von speziellen Blutspendeeinrichtungen und die Rekrutierung einer ausreichenden Zahl von Blutspendern. Insbesondere die polnische Armee entwickelte hierzu schnelle und umfassende Mechanismen. Beispielsweise verordnete der Gesundheitschef am 8. August 1936, dass der gesamte Kader einschließlich der Reservisten zur Bestimmung der Blutgruppen antreten sollte. Ab dem 31. September 1938 gab es darüber hinaus Gesundheitskarten für Offiziere, die Informationen über deren Blutgruppen enthielten (Felchner 2016:164-165).

Der Text von Felchner verdeutlicht, dass die massenhafte Registrierung von Blutspendern in den 30er-Jahren vor allem im Militär und zu militärischen Zwecken stattfand. Vermutlich gab es zu dieser Zeit auch zunehmend Verbindungen mit dem PCK, da Szarecki damals Sanitärchef des PCK in Warschau war. Außerdem setzten sich Szarecki und Sokołowski schon seit Beginn der 30er-Jahre dafür ein, die Organisation von Blutspenden unter die Schirmherrschaft des PCK zu stellen (Paliga 2014:154).

Inwiefern das PCK im Verlauf des Zweiten Weltkriegs militärartige Strukturen herausbildete und diese evtl. auch im nachfolgenden sozialistischen Staat für die Organisation der Blutspende nutzte, bleibt an dieser Stelle leider noch unbeantwortet.

Literaturangaben:

Felchner, Andrzej: Pod znakiem Eskulapa i Marsa służba zdrowia Wojska Polskiego (od jesieni 1918 r. do mobilizacji w 1939 r.), Oświęcim 2016: 164-165

Paliga, Renata: Krwiolecznictwo i krwiodawstwo w medycynie polskiej XIX i XX wieku (1830 – 1951) od powstania listopadowego do utworzenia Instytutu Hematologii, Zielona Góra 2014: 154

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspende in der polnischen Armee," in Selbstorganisation im Sozialismus, 11/01/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/275.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.