Blutspende in Bielawa (1981-1996)

Ein Kapitel in Kronika Bielawy von Krzysztof Pludro (Wrocław 2005) gibt Aufschluss darüber, wie sich die lokale Blutspende im Verlauf der Systemtransformation entwickelt hat. Pludro erklärt hierbei, dass sich für die Arbeit der traditionellen Blutspenderclubs nicht nur die finanziellen Bedingungen wandelten, sondern auch ein genereller gesellschaftlicher Wandel stattfand.

Erinnerungen aus dem Blutspenderclub Bieltex verdeutlichen, warum es in Bielawa Anfang der 90er-Jahre immer schwieriger wurde, ehrenamtliche Blutspender zu rekrutieren: „Der Großteil der Bevölkerung (…) kämpfte um das tägliche Brot und kümmerte sich um das Schicksal der eigenen Familie, was zugegeben immer schwieriger war. Besonders erwähnenswert sind deshalb diejenigen Menschen, die (…) im Mitgefühl mit dem Schicksal der bürgerlichen Familien den Nächsten ehrenamtlich ihr eigenes Blut spendeten.“ (Pludro 2005:56).

Zwar gab es in Bielawa traditionelle Blutspenderclubs, die Blutspenden in den Betriebsclubs Bieltex, Bielbaw und Bester sowie im städtischen Blutspendepunkt ermöglichten. Dennoch war es „unter den neuen Umständen (…) immer schwerer; im Radio und im Fernsehen hörte man Appelle für die ehrenamtliche Blutspende, die in den Krankenhäusern zu fehlen begann.“ (Pludro 2005:56). Die Engpässe bei der Blutversorgung gingen so weit, dass bei geplanten chirurgischen Eingriffen oft Angehörige für die Patienten Blut spendeten. In Notfällen war die einzige Rettung hingegen die noch verbliebene Blutbank (Pludro 2005:56).

In der Erinnerung des Blutspenderclubs Bieltex spielt die langjährige Vorsitzende Danuta Szostek eine große Rolle. Gemeinsam mit Jerzy Sowa und Waldemar Sarnecki hatte Szostek den Club 1981 gegründet. Unter ihrer Leitung war der Club laut Pludro besonders aktiv. Im Verlauf von 15 Jahren Tätigkeit (1981-1996) sammelte der Club über 1.126 Liter Blut, finanzierte Ferienlager für Kinder und erhielt diverse Auszeichnungen von der Staatsregierung, der Stadtverwaltung und dem PCK. Vom PCK in Warschau erhielt Bieltex sogar die Odznaka honorowa PCK III. stopnia (Pludro 2005:56-57). An dieser Stelle ist besonders interessant, dass betriebliche Blutspenderclubs wie z.B. Bieltex existierten, die nicht primär dem PCK angehörten, offensichtlich aber mit diesem eng kooperierten.

In der Tätigkeit der Blutspenderclubs zeichnete sich in den 90er-Jahren zudem eine gewisse Regression ab. Zunächst ging die Anzahl der Mitglieder zurück, woraufhin auch die Anzahl der ehrenamtlichen Blutspender abnahm. Laut Pludro konnten ehemalige Blutspender die Gründe für diese Entwicklung nicht verstehen, weil sie an bescheidene Privilegien gewöhnt waren. Als Begründung für das zurückgehende Engagement in den 90ern nennt er folgende Punkte: 1) Schwierigkeiten bei der Blutentnahme, 2) private Gründe bei Erwerbstätigen, 3) den Verlust eines Urlaubstags für die Blutspende, 4) die Aberkennung bisheriger Ressort- oder staatlicher Auszeichnungen, 5) unzureichende Beschreibungen der Blutspenderclubs und 6) schlechte Information in Hinblick auf AIDS (Pludro 2005:57).

Literaturangaben:

Pludro, Krzysztof: Kronika Bielawy, Wrocław 2005: 47, 56-57

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Blutspende in Bielawa (1981-1996)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 11/01/2017, http://sozorgan.hypotheses.org/273.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.