Suchoperationen (eine Statusfrage)

PCK und ČSČK beteiligten sich an Suchoperationen des International Tracing Service (ITS). Ihre Mitarbeiter registrierte der ITS in Bad Arolsen dabei als Vertreter sogenannter Voluntary Agencies, für deren Kosten PCK und ČSČK selbst verantwortlich waren. Die jeweilige nationale Linie entschied mitunter über den Status von Mitarbeitern – je nach politischem Bedürfnis mit einer Bandbreite, die vom Diplomatenstatus bis zur Hilfskraft reichte.

Die PCK-Mitarbeiter Roman Hrabar und Viktor Pietruszka arbeiteten primär für das polnische Ministerium für Sozialfürsorge und Arbeit. Dennoch hatten sie weitreichende Befugnisse und Privilegien, da sie mit Diplomatenstatus ausgestattet worden waren. Bei der Suche nach vermissten Kindern waren sie verantwortlich für Suchoperationen in der Schweiz sowie in der Britischen und Französischen Besatzungszone (1947, 6.1.1 / 82506219, Digital Archive, Bad Arolsen). Insbesondere Hrabar spielte eine wichtige Rolle bei der Beschleunigung von Repatriierungsmaßnahmen. Er vermittelte die deutschen Bedürfnisse an die polnische Regierung und war dank seiner „Regierungsautorität“ in der Lage, vor Ort Entscheidungen zu treffen (1947, 6.1.1 / 82506219, Digital Archive, Bad Arolsen).

Im Vergleich dazu waren die Arbeitsbedingungen von ČSČK-Mitarbeitern denkbar ungünstig. Offiziell traten diese als Repräsentanten des Ministeriums für Sozialfürsorge und Inneres auf, auch wenn das ČSČK allein die organisationale Finanzierung übernahm. Auch hier gab es mit Václav Vondraček einen Verantwortlichen für die Suche nach Kindern – allerdings konnte dieser mit dem Status als Czech Research Officer höchstens Einfluss auf einzelne Suchoperationen nehmen. Im Gegensatz zu den „PCK-Diplomaten“ hatte er keinerlei politische Autorität (1947, 6.1.2 / 82488335, Digital Archive, Bad Arolsen).

Aus den Korrespondenzen der Jahre 1946 und 1947 gehen noch zwei weitere interessante Details hervor: 1) Im Mai 1946 hatte Hana Benešová, derzeit Vorsitzende des ČSČK, mit dem UNRRA Hauptquartier für Deutschland ausgehandelt, dass überhaupt ČSČK-Mitarbeiter auf deutschem Gebiet nach vermissten Kindern suchen durften. Da Benešová die Ehefrau des tschechoslowakischen Präsidenten Edvard Beneš war, hatten ihre Briefe bei der UNRRA für Aufsehen gesorgt. Ganz unbeteiligt war die Politik also auch in diesem Fall nicht (1946, 6.1.1 / 82519464, Digital Archive, Bad Arolsen).

2) Trotz anfänglicher Unterstützung der PCK-Mitarbeiter durch die polnische Regierung war diese offenbar nicht gewillt, unendliche Suchoperationen zu finanzieren. Deshalb gingen einige PCK-Angehörige ab Dezember 1947 „formal“ eine Beschäftigung beim Church World Service ein, der es ihnen ermöglichte, in gleicher Position in Deutschland weiterzuarbeiten (1947, 6.1.1 / 82506219, Digital Archive, Bad Arolsen).

Auch wenn beide Länder ein großes Interesse an der Repatriierung von Kindern (und anderen DPs) hatten, zeigte sich hier eine recht unterschiedliche Priorisierung. Im polnischen Fall diente das PCK als diplomatische Vertretung, während im tschechoslowakischen Fall dem ČSČK eine rein operative Rolle vorbehalten blieb. In beiden Fällen begannen die Aktivitäten aber mit Suchinitiativen der nationalen Rotkreuzgesellschaften.

Quellen:

Child Search and Tracing, 1947, 6.1.1 / 82506219, Digital Archive, Bad Arolsen

Child Search and Registration, 1947, 6.1.2 / 82488335, Digital Archive, Bad Arolsen

Letter from Mrs Benes, 1946, 6.1.1 / 82519464, Digital Archive, Bad Arolsen

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Suchoperationen (eine Statusfrage)," in Selbstorganisation im Sozialismus, 07/12/2016, http://sozorgan.hypotheses.org/262.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.