Kommunikation beim Suchdienst – po polsku?

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstand schrittweise ein Netz internationaler Suchorganisationen, die DPs (Kriegsgefangene, Zwangsarbeiter, Kinder usw.) registrierten und Familien wieder zusammenführten.

Der International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen kooperierte hierbei intensiv mit den nationalen Suchagenturen in Polen und der Tschechoslowakei, die in beiden Fällen das Rote Kreuz betrieb. PCK und ČSČK hatten in den Jahren 1945 bis 1950 bereits zahlreiche Mitarbeiter nach Deutschland entsendet, um Repatriierungsprozesse und insbesondere die Suche nach vermissten Kindern zu beschleunigen. Eine Korrespondenz von ITS und PCK aus dem Sommer 1951 belegt, dass die polnische Sprache selbst nach einigen Jahren der Zusammenarbeit noch zu relevanten Kommunikationsproblemen führte.

Aus Zeitgründen und aus Gründen der Vereinheitlichung bei der Registrierung kommunizierte der ITS in den Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch. Im Juni 1951 erklärte ein Vertreter des PCK in Deutschland, dass das PCK in Warschau nicht mehr über ausreichend qualifiziertes Personal verfüge, um Briefe des ITS auf Englisch zu lesen bzw. zu beantworten. Mitarbeiter mit Fremdsprachenkenntnissen waren schließlich seit 1946 sukzessive in Abteilungen von UNRRA, IRO und später ITS abgewandert. Eine mögliche Lösung war seines Erachtens, die polnischen Mitarbeiter des ITS gezielt und falls nötig ausschließlich für die Kommunikation auf Polnisch einzusetzen. In der unsensiblen Antwort auf diese Bitte hieß es, „(…) man könne schließlich nicht erwarten, dass jemand vom polnischen Dorf Fremdsprachen beherrsche.“ (1951, 6.1.1 / 82507423, Digital Archive, Bad Arolsen). Tatsächlich führte die Deklination von Namen und Orten – die in den slawischen Sprachen üblich ist – aber auch auf deutscher Seite regelmäßig zu Missverständnissen.

Der Vorstand des ITS beschloss daraufhin, Einzelpersonen wieder auf Polnisch zu schreiben, da diese Art der Kommunikation monatlich nur ca. 20 Briefe umfasste. Mit dem PCK in Warschau sollte hingegen strikt auf Englisch oder Französisch kommuniziert werden. Als Begründung führte der Vorstand an, dass der ITS die Briefe aus Warschau andernfalls nicht verstehen könne und dass die Organisation in der Vergangenheit bereits ab und zu auf Englisch oder Französisch mit ihnen korrespondiert hatte (1951, 6.1.1 / 82507425, Digital Archive, Bad Arolsen).

Interessantes Detail der Korrespondenz: Offenbar war der Kontakt von ITS und PCK in den vorangegangenen Jahren sehr intensiv gewesen. In dem Bericht von 1951 wird Polen sogar als „wichtigster Klient“ bezeichnet – ein Status, der dem PCK Privilegien, wie z.B. die Kommunikation in der Landessprache, ermöglicht hatte. Von diesem Sonderstatus wollte der ITS das PCK ab Sommer 1951 also wieder entwöhnen (1951, 6.1.1 / 82507425, Digital Archive, Bad Arolsen).

Quellen:

Office Memorandum, 12.06.1951, 6.1.1 / 82507423, Digital Archive, Bad Arolsen

Languages used in correspondence, 14.06.1951, 6.1.1 / 82507425, Digital Archive, Bad Arolsen

Cite this article as: Maren Hachmeister, "Kommunikation beim Suchdienst – po polsku?," in Selbstorganisation im Sozialismus, 02/12/2016, http://sozorgan.hypotheses.org/258.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.